Checkliste zum Versicherungsschutz

Wenn Sie ein Versicherungsangebot oder Ihren bestehenden Vertrag prüfen möchten, sollten Sie die nachgenannten Punkte abarbeiten.

Konsultieren Sie ggf. dazu einen Versicherungsfachmann mit einer Expertise für Freiberufler.

  1. Wie lautet die Bezeichnung der Police: Berufs- Betriebs- oder Vermögensschadenhaftpflicht? - Sofern es sich nur um eine Betriebs- oder Vermögensschadenhaftpflicht handelt, ist eine weitergehende Prüfung nötig.
  2. Stimmt die Tätigkeitsbeschreibung in der Police mit Ihrer tatsächlich ausgeführten Tätigkeit überein? Die Begrifflichkeit Gutachter ist zu allgemein. Hier sollte auch das Fachgebiet aufgeführt sein.
  3. Welche Bedingungen, Besonderen Vereinbarungen bzw. "BBR" sind hinterlegt? Textlaut der BBR etc. sollte lauten: z. B. für "Sachverständige und Gutachter" oder "Architekten und Ingenieure"
  4. Bei Sachverständigen die an Gebäuden und Maschinen tätig werden und bei umfangreich tätigen Gebäudeenergieberatern muss der Schaden am Bauwerk mitversichert sein. Wo ist dieser Passus in Ihren Bedingungen formuliert? Bei allen anderen Sachverständigen muss die Empfehlung und Folgerungen aus erstattetem Gutachten aufgeführt sein? Weiterhin sollte diese Berufsgruppe wissen, wo der echte Vermögensschaden in den Bedingungen steht? 
  5. Welche Ausschlüsse sind in den zusätzlichen Bedingungen  (also BBR, BV etc.) aufgeführt? Hierfür gibt es immer einen separaten Abschnitt.
  6. Sie haben ein Büro gemietet? - Ist der Mietsachschaden in der Police ausgewiesen?
  7. Achten Sie darauf, ob die Deckungssumme, Selbsbeteiligung und die Prämienberechnung Ihren Wünschen entspricht.

Hinweis für Sachverständige die an Gebäuden und Maschinen gutachtlich tätig werden (z. B. Bau-SV, Gebäudeenergieberater, Baubiologen). Das Tätigkeitsprofil dieser Berufsgruppe hat gewisse Überschneidungen mit Bauingenieuren und anderen Fachplanern (wie TGA oder Bauphysik). Folglich sollten sich diese Sachverständigen auch so versichern und eine Berufshaftpflicht mit einer Objektschadenversicherungen abschließen. Eine Berufshaftpflicht mit einer Objektschadendeckung erkennen sie zusätzlich zu den o. g. Hinweisen daran, dass die Sach- und Vermögensschäden (sonstige Schäden) immer eine einheitliche Deckungsumme aufweisen. Weiterhin beträgt die Selbstbeteiligung für die sonstigen Schäden immer mindestens: 2.500 €.

Wie ermittelt man die richtige Versicherungssumme?

Infos hier