Die Allgemeinen Haftpflichtbedingungen (AHB) gelten für fast alle Haftpflichtsparten und sind, wie es die Bezeichnung ausdrückt, sehr allgemein. Das hat zur Folge dass in den AHB  viele Ausschlüsse aufgezählt werden. Die Mitversicherung der berufsspezifischen Risiken wird in der Praxis über die Besonderen Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR), Besondere Vereinbarungen oder durch Klauseltexte definiert. Somit stellen die BBR das Kernstück des Versicherungsschutzes dar. Eine Aufzählung aller Besonderheiten der BBR würde an dieser Stelle den inhaltlichen Rahmen der Webseite sprengen. Einige, wichtige Details können Sie den nachfolgenden Anmerkungen entnehmen. Wer sich die Arbeit des Nachlesens ersparen möchte, sollte sich die Punkte von seinem zuständigen Betreuer zeigen lassen.

Bei den Ingenieuren sollte der Objektschaden (Schaden am Bauwerk; wobei Bauwerk auch mit Maschinen, Anlagen und technischer Ausrüstung gleich zu setzen ist) mitversichert sein. Bei den Sachverständigen und Gutachtern (ausgenommen Bausachverständige – siehe Ingenieure!) sollte die Beratung, Empfehlung und Folgerungen aus erstattetem Gutachten in dem Textlaut zu finden sein.

Ist die Mitversicherung der einzelnen Schadensarten aufgeführt (Personen- Sach- und Vermögensschaden)? Der Vermögensschaden stellt Ihr Hauptrisiko dar! Die Mitversicherung des echten Vermögensschaden müssen Sie in den zusätzlichen Vereinbarungen finden, denn in den Allgemeinen Haftpflichtbedingungen (AHB) ist er ausgeschlossen.

Wie lange gilt die Nachversicherung, wenn der Vertrag beendet wird? Die Zeitspanne kann je nach Versicherer zwischen 3 und 30 Jahren liegen. Denken Sie in diesem Zusammenhang an die Verstoßtheorie.

Bei einem zeitgemäßen Bedingungswerk für Ingenieure und Architekten ist der Straf-Rechtschutz enthalten. Falls der Staatsanwalt gegen Sie ermittelt, können Sie die Rechtsschutzversicherung einschalten.

Die „Sowieso“-Kosten die bei ordnungsgemäßer Planung entstanden wären, sind nicht versicherbar. Allerdings kann die Abwehr dieser Ansprüche versichert werden!

Lassen Sie sich den Passus „Nicht versicherte Risiken“ bewusst werden! Wenn der Freiberufler sein Tätigkeitsfeld verlässt und Gewerblich tätig wird, riskiert er seinen Versicherungsschutz. Das gilt auch, wenn z. B. die Gattin des Architekten eine Bauträgerfirma besitzt und der Gatte hierfür Planungsleistungen erbringt.

Lesen Sie sich gründlich die Rubrik „Ausschlüsse“ durch! Wenn Sie hier Punkte finden, die Ihren Versicherungsschutz extrem beeinträchtigen, sollten Sie andere Bedingungen vereinbaren. Dieser Hinweis gilt besonders für die Bausachverständigen, Gutachter und Energieberater!

Wenn Sie ein Büro gemietet haben, sollte der Mietsachschaden mitversichert sein! Den Hinweis hierzu finden Sie ebenfalls in den BBR´s.

Bei einigen Fachingenieuren (z.B. Maschinenbau, Ingenieure im Umweltbereich, Geologen) gibt es abweichend zu den BBR für Architekten und Ingenieuren spezielle Bedingungswerke. Dies stellt nicht unbedingt eine Verbesserung des Versicherungsschutzes dar. Die Auswahl des richtigen Versicherungsschutzes für diese „exotischen“ Fachrichtungen  ist sehr beratungsintensiv und erfordert vom Vermittler/Versicherer eine hohe Kompetenz!

 

 

 

Wie ermittelt man die richtige Versicherungssumme?

Infos hier